Hatecontrol

Hasskampagnen im Netz nehmen dramatische Züge an. Sie sind koordiniert und durch ein hohes Kommentaraufkommen geprägt, das durchsetzt ist von Wut- und Hassbotschaften bis hin zu Todesdrohungen – oftmals über mehrere Tage und Nächte hinweg. Betroffene Seitenbetreiber*innen (in vielen Fällen NGOs oder politisch engagierte Einzelpersonen) sind in so einer Situation mit der Moderation ihrer Facebookseite überfordert. Wer aber Ziel einer Hasskampagne ist, sollte seine Facebookseite nicht unbeaufsichtigt lassen und gegenhalten. Weil aber der Ansturm an Hasskommentaren nicht mehr bewältigt werden kann, und so ein Shitstorm eine hohe Belastung darstellt, werden betroffene Facebookseiten vom Netz genommen.

Hatecontrol verhindert solch eine Selbstzensur, indem es Seitenbetreiber*innen auf Facebook ermöglicht, ihre Kommentarspalten temporär zu schließen. So gewinnen sie Zeit, um sich im Sturm Unterstützung zu organisieren bzw. Auch können sie sich eine nächtliche „Schließzeit“ ihrer Kommentarspalten einrichten.

Hatecontrol verschafft Seitenbetreiber*innen somit Zeit für Moderation. Das Tool ist politisch neutral. Es löscht in einem definierten Zeitraum automatisch alle neuen Kommentare auf einer FB-Seite. Hatecontrol kann von jeder Person genutzt werden, unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung.

Hatecontrol wurde durch eine Förderung von „Das Nettz“ , der Vernetzungsstelle gegen Hatespeech ermöglicht.

Hier kann man sich für einen ersten Beta-Test anmelden: